Klassik Open Air

Stadt Nürnberg

Staatsphilharmonie Nürnberg:
Biographien Orchester und Solisten

Staatsphilharmonie Nürnberg

Die Staatsphilharmonie Nürnberg sind nach dem Bayerischen Staatsorchester das größte bayerische Opernorchester. Neben ihrer Tätigkeit als Orchester des Staatstheaters Nürnberg gestalten sie mit den „Philharmonischen Konzerten” auch eine eigene Symphoniekonzertreihe und veranstalten seit 1994 als „Philharmonie e.V.” eine erfolgreiche Kammerkonzertreihe. 1981 wurden die Staatsphilharmonie Nürnberg in die Spitzenklasse „A” der deutschen Kulturorchester eingestuft.

Die Geschichte der Philharmoniker reicht zurück bis zu der alten, seit 1377 nachweisbaren Reichsstädtischen Ratsmusik Nürnbergs. Ab 1801 wurden die Nürnberger Stadtmusiker kontinuierlich zu den Aufführungen des neuen „Nürnberger Nationaltheaters” herangezogen und sind seit da an das Orchester des heutigen Staatstheater Nürnberg. Gastspielreisen führten das Orchester in jüngster Zeit u.a. nach Österreich, Nizza, Peking oder zum Hongkong Arts Festival.

Seit jeher haben sich die Staatsphilharmonie Nürnberg um die Aufführung neuer Kompositionen verdient gemacht und im Konzert- wie im Opernbereich zahlreiche Werke uraufgeführt, die teilweise vom Fernsehsender arte und vom Bayerischen Rundfunk übertragen wurden. Seit September 2006 ist Christof Prick Chefdirigent der Staatsphilharmonie Nürnberg.

Das Nürnberger Publikum kann sein Orchester neben den Opernaufführungen u.a. auch bei den Philharmonischen Konzerten in der Meistersingerhalle, bei den Kammerkonzerten oder bei den Kinderkonzerten besuchen.

www.staatstheaternuernberg.de


Rainer Mühlbach (Dirigent)

Der in Dresden geborene Dirigent Rainer Mühlbach blickt auf ein breitgefächertes Spektrum an Engagements zurück. Nach dem Studium des Klaviers und des Dirigierens folgte er Verpflichtungen der Semperoper Dresden, dem Theater Basel und der Hamburgischen Staatsoper. Fünf Jahre war er Erster Kappelmeister am Bremer Theater und gastierte unter anderem an der Oper Köln, an der Oper Graz und an der Opéra de Paris. Er dirigierte bereits die Dresdner Philharmoniker, das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und das Los Angeles Chamber Orchestra. Von 2004 bis 2008 war Rainer Mühlbach Generalmusikdirektor der Stadt Münster.


Anne Lünenbürger (Sopran)

Die Ehre war ganz auf Seiten des bayerischen Kultusministers, als er Anne Lünenbürger im März 2008 mit dem Titel „Bayerische Kammersängerin” auszeichnete. Diese Dienstbezeichnung erhalten Künstler, die herausragende Leistungen erbringen und mindestens fünf Jahre an einem Haus engagiert sind. Seit 1995 war Anne Lünenbürger Ensemblemitglied der Oper Nürnberg und gehörte zu den Sängerinnen, die ihr Publikum auch durch ihre schauspielerische Leistung verzaubern können. Von Anfang an sang sie zentrale lyrische Sopranpartien. In ihrem Repertoire befinden sich Mozartpartien wie die Königin der Nacht und Sopran-Hauptpartien. Gastengagements führten sie an verschiedene deutsche Opernhäuser, nach Prag und an die Wiener Volksoper.


Ricardo Tamura (Tenor)

Ricardo Tamura stammt aus Brasilien und widmete sich erst ganz unmusikalischen Themen: Er studierte Geologie und Physik. Nach dem Abschluss dieses Studiums nahm er auf Empfehlung von Licia Albanese ein Gesangsstudium an der renommierten Juilliard School in New York auf. Sein erstes Engagement führte ihn ans Opernhaus Zürich als Mitglied des Internationalen Opernstudios. Seitdem hat der von der Presse als „absolut höhensicher” gelobte Tenor im deutschsprachigen Raum mehr als 40 Partien in Oper, Operette und Musical gesungen. Im Staatstheater Nürnberg debütierte der vielseitige Tenor in der Titelpartie von Gounods Oper „Faust”. Zu Beginn der Spielzeit 2007/08 wurde er in der Titelrolle von Verdis „Don Carlos” gefeiert.

Folgen Sie uns auf Twitter

Folgen Sie uns auf Twitter

Hauptförderer des Klassik Open Airs:

Sparda-Bank Lebkuchen Schmidt Rudolf und Henriette Schmidt-Burkhardt Stiftung